Karrierewechsel

Karrierewechsel

Ein neuer Ansatz, um herauszufinden, was Sie tun sollen

Damals in der Schulzeit, als Sie zum ersten Mal über die Arbeitswelt nachdachten, hatten Sie höchstwahrscheinlich eine ziemlich begrenzte Vorstellung davon, welche Arten von Jobs es gibt: Doktor, Lehrer, Anwalt und vielleicht Buchhalter.

Aber obwohl Sie schließlich erfuhren, dass es viele andere Karrierewege gibt, hatten Sie wahrscheinlich immer noch recht begrenzte Ideen, was Sie mit Ihrem Leben anfangen sollten. Basierend auf Ihrer Ausbildung, Ihrer Erziehung und abhängig davon, wie viele Serien Sie gesehen haben, haben Sie begonnen, eine Vision zu formulieren. Anstatt mit "Was möchte ich gerne machen" zu beginnen, haben Sie am Ende versucht, Ihre Zukunft einer Box anzupassen, die mit Ihrem bisherigen Leben und Lernen Sinn macht und häufig auch gewissen Stereotypen folgt.

Das Ergebnis? Das Problem? Viele von uns enden in Jobs, die nicht ganz richtig sind, nur weil wir nicht wussten, dass es auch andere Möglichkeiten gibt.

Heute stecken Sie vielleicht in einem Job und merken ganz plötzlich – meist als Resultat eines langen schleichenden Prozesses – , dass Sie nicht im richtigen Job sitzen und eigentlich etwas anderes brauchen, um im Berufsleben glücklich und zufrieden zu sein.

Was Sie wirklich tun müssen, wenn Sie einen neuen Weg für sich selbst einschlagen wollen, ist zu überlegen, was Ihnen in der Vergangenheit Freude und Erfüllung gebracht hat. Sie können sich ein vollständiges Bild von der Art der Aktivitäten, dem Arbeitsumfeld und der Organisation machen, in der Sie am meisten zufrieden wären - bevor Sie sich für ein teures Studium oder eine Ausbildung entscheiden. Und das könnte mit folgenden Schritten anfangen:

1. Blicken Sie zurück
Wenn Sie über 25 Jahre alt sind, ist Ihre Vergangenheit voll von Erfahrungen, die mit Hinweisen gefüllt sind. Denken Sie an frühere Arbeitserfahrungen, Schul- und Freiwilligenprojekte, den Umgang mit Freunden und Kollegen und fragen Sie sich selbst:

Wofür wenden sich die Leute immer wieder an mich? Hilfe bei der Vorbereitung ihrer Präsentationen? Kleidungs- oder Einrichtungsberatung? Ratschläge zum Umgang mit schwierigen zwischenmenschlichen Situationen?

Was liebe ich so sehr, dass ich es umsonst tun würde? Sie sind vielleicht nicht in der Lage, eine Karriere auf Wildwasser-Rafting oder Cartoon-Zeichnen aufzubauen, aber denken Sie über diese Aspekte als eine Art Startpunkt des Gedankenspiels nach.

Was mache ich bei der Arbeit, das nicht zu meinem Job gehört, und warum mache ich das (oder auch außerhalb des Jobs und warum)? Bieten Sie an, Präsentationen zu erstellen, die Geburtstagsparty zu planen, die Handyrechnung zu verhandeln? Was motiviert Sie, diese "extra" Dinge zu tun? Ist es der Wunsch, anderen zu helfen, neue Fähigkeiten zu erlernen, Probleme zu lösen?

2. Schauen Sie um sich herum
Es ist wichtig, sich Ihre aktuelle Umgebung anzusehen, wie Sie dorthin gekommen sind, was Ihr Boot schwimmen lässt und was nicht. Fragen Sie sich selbst:

Was liebe ich gerade an meinem Arbeitsumfeld? Freitag früher Feierabend, kein Mikromanagement, modernste Technik?

Was würde ich ändern? Mehr berufliche Entwicklung, Fähigkeit zur Telearbeit, mehr Zusammenarbeit?

Worauf kann ich nicht verzichten? Autonomes Arbeiten, flexible Arbeitszeiten, ein engagierter Chef?

Überprüfen Sie Ihre Antworten, um gewisse Muster zu erkennen. Sie leben in selbständigen Arbeitssituationen oder lieben es, Teil eines Teams zu sein? Sie suchen und streben gerne nach einer optimalen Lösung oder bevorzugen es, Probleme und Herausforderungen zeitnah und termingerecht zu lösen? Es verschafft Ihnen Befriedigung, wenn Sie anderen helfen oder sie unterrichten? Vielleicht möchten Sie an dieser Stelle Unterstützung von einem Freund oder Trainer erhalten, da es manchmal schwierig ist, Gemeinsamkeiten auf eigene Faust zu finden.

3. Richten Sie Ihren Blick nach vorne
Sobald Sie ein gutes Gespür dafür haben, was Sie lieben (und nicht lieben), wo Sie sind und wo Sie waren, können Sie diese Erkenntnisse auf Ihre Zukunft anwenden. Wenn Sie entdeckt haben, dass Sie gerne dringende Probleme lösen, insbesondere solche, die zwischenmenschliche Konflikte beinhalten, fragen Sie sich, wo Sie jemanden mit diesen Fähigkeiten finden können. Fragen Sie andere. Recherchieren Sie. Suchen Sie im Internet.

Eine einfache Google-Suche zu "Jobs in der Konfliktlösung" bringt beispielsweise einige Möglichkeiten, die Sie vielleicht nicht in Betracht gezogen haben. Sie können die gleiche Suche mit "Jobs für lustige Leute", "Jobs für gute Kommunikatoren" oder "Jobs für Leute mit guten Geschmacksnerven" durchführen.

Aber hetzen Sie nicht zu schnell durch diese wichtige Phase. Viele Menschen erleben etwas, was Psychologen als "Aufmerksamkeitsbias" bezeichnen. Sobald man sich einer Sache bewusst wird, beginnt man, sie an unerwarteten Orten und häufiger als zuvor zu sehen. Lassen Sie dieses Phänomen für sich arbeiten und nutzen Sie diese kognitive Illusion zu Ihrem Vorteil, indem Sie ihr Zeit und Aufmerksamkeit schenken.

Nehmen Sie Ihre Ergebnisse und merken Sie, wie sie Ihren Horizont erweitern. Vielleicht werden Sie hellhörig, wenn Ihre Nachbarin erwähnt, dass ihre Cousine als Vertragsunterhändlerin arbeitet. Beim Abendessen mit den Eltern Ihres besten Freundes erfahren Sie, dass es eine große Nachfrage nach Menschen mit großem Verhandlungsgeschick im Einzelhandel gibt.

Das Ziel ist es, Ihr eigenes Konzept zu entwickeln, wo Ihre Fähigkeiten, Talente und Interessen eingesetzt werden können.

Sobald Sie ein Gefühl bekommen haben für die Positionen, die für Sie interessant klingen, und die Art von Unternehmen, die Sie ansprechen, ist es an Ihnen, weiter zu recherchieren. Es gibt so viel mehr auf der Welt, als unsere eingeschränkte Sicht auf das, was Arbeit bedeutet. Öffnen Sie die Augen für die Möglichkeiten. Es ist einfach, Möglichkeiten zu finden, wenn man weiß, wie und wo man suchen muss.