Sollten wir auf unsere innere Uhr hören?

Sollten wir auf unsere innere Uhr hören?

Die perfekte Uhrzeit
Die Zeit, zu der wir mit der Arbeit beginnen und sie beenden, ist ein viel wichtigeres Thema als früher. Vorbei sind die starren Tage der Standardarbeitszeit. Immer mehr Arbeitnehmer haben die Wahl, wann sie arbeiten, vor allem diejenigen, die von zu Hause aus arbeiten können. Genauso gibt es immer mehr Schulen, die den Unterricht später beginnen, um den Schlaf der Teenager zu sichern.

Eines ist jedoch sicher: Man wird sich nie mit jedem einig darüber sein können, welche Zeit nun die beste ist, um in den Arbeitstag zu starten. Eine neue Umfrage ergab jedoch, dass zwei Drittel der in Großbritannien beschäftigten Personen es vorziehen würden, ihre Arbeit früher als um 9:00 Uhr morgens aufzunehmen und vor 17:00 Uhr zu beenden, wobei 8:00 bis 16:00 Uhr die beliebtesten Arbeitszeiten sind.

Junge Menschen neigen dazu, einen späten Start in den Tag zu bevorzugen. Das hängt tatsächlich mehr mit ihrer Biologie zusammen als mit ihrem Lebensstil. Zwischen dem Alter von 14 und 24 Jahren ändern sich unsere Schlafmuster, weil sich unsere innere Uhr, sprich unsere Körperuhr verändert, und wir wachen zwei oder drei Stunden später auf als die meisten Menschen. Frühzeitiges Beginnen mit dem Arbeiten in diesem Alter kann zu Schlafmangel, Gesundheitsproblemen und Leistungseinbußen führen.

Im Gegensatz dazu werden die Menschen in den 50er Jahren viel früher wach. Am wichtigsten ist nicht, wann sie mit der Arbeit beginnen, sondern wann sie aufwachen müssen. Mehr als ein Viertel (27%) der Londoner Bürger bevorzugten einen späteren Start der Arbeit, sprich nach 9:00 Uhr, da man dann nicht in den Berufsverkehr gerät und weniger Fahrzeit zur Arbeit hat.

Arbeitszeit vs. Körperuhr
Die meisten von uns wachen zu einem Alarm auf. Das liegt daran, dass unsere Arbeitszeiten nicht mit unseren Körperuhren übereinstimmen. Für die meisten passen die Arbeitszeiten nicht, was einen biologischen Hintergrund hat. Egal, wie alt man ist, wo man lebt und welchen Beruf man ausübt, jeder hat seine individuelle Körperuhr.

Es überrascht nicht, dass die Körperuhren für verschiedene Menschen unterschiedlich sind, so dass manche eher frühmorgens und andere eher nachts arbeiten. Diese Unterschiede sorgen dafür, dass um 5:00 Uhr morgens die Frühaufsteher aufwachen, während die Nachteulen zu dieser Zeit erst schlafen gehen.

Wenn es also um die optimale Startzeit für die Arbeit geht, gibt es keine Einheitslösung - ganz im Gegenteil. Theoretisch könnte man vermutlich sagen, dass die beste Zeit 10:00 Uhr morgens wäre, das würde den Schlaf der meisten Menschen schützen. Allerdings bringt diese Zeit andere Nachteile mit sich, zum Beispiel, dass man dann bis 18:00 oder sogar 19:00 Uhr im Büro sitzen muss.

Wie wichtig ist die Körperuhr?
Nun stellt sich die Frage, ob die eigene Körperuhr wirklich so relevant für den Alltag ist oder nicht vielleicht doch nur eine aufgeblasene Theorie. Tatsächlich ist der Kampf gegen die Uhr des Körpers, um sich an die Arbeitszeiten anzupassen, nicht ungefährlich: Es führt zu Schlafmangel, der sich auf unsere Stimmung, unsere körperliche und geistige Gesundheit und sogar auf die Arbeitsleistung auswirkt. Auf Dauer macht uns das unglücklich, krank und nicht voll leistungsfähig.

Das muss nicht so sein: Die Synchronisierung der Arbeitszeiten mit der eigenen Körperuhr ist durchaus möglich, wenn man sich einen Job sucht, der zu einem passt. Und wenn man den bisher noch nicht gefunden hat, sollte man sich auf www.transporttalent.com umschauen, um dort genau den Job zu finden, der zur persönlichen Körperuhr passt und einen wieder fit und munter werden lässt!



blog comments powered by Disqus